Smart Living made in Bavaria: Ausstellung von bayern design & Flughafen München

Vom 5. Dezember 2019 bis zum 31. Januar 2020 können Design und Innovation zum Thema Smart Living am Münchner Flughafen begutachtet werden. Im Fokus der Ausstellung steht sowohl Nachhaltigkeit als auch möglichst effiziente Vernetzungsmöglichkeiten inner- und außerhalb der eigenen vier Wände. Dabei sollen zeitgleich verschiedenste Bedürfnisse erfüllt werden – von größtmöglichem Komfort über die Gewährleistung von Privatsphäre bis zu intelligenten technischen Umsetzungslösungen. Schaut vorbei, um einen Einblick in die spannenden Projekte zu gewinnen. 

Smart Living: Heute und in der Zukunft

Die Anwendungen für smarte Geräte haben sich in der letzten Zeit rasant weiterentwickelt. Eine Herausforderung bleibt aber die gemeinsame Steuerung, die durch smarte Vernetzung möglich wird. Genau hier setzt die iHaus Smart Home & Living Plattform von der iHaus AG (Unterföhring) an. Diese eröffnet eine zentrale Steuermöglichkeit, Stichwort dabei: Interoperabilität. Denn mithilfe von iHaus können hersteller- und systemübergreifend Haustechnik und Lifestyle-Devices zusammengefasst werden können. Gemacht für das digitale Gebäude von heute und als Assistensystem der Zukunft rund um die Immobilie bietet iHaus eine innovative und einfach zu bedienende Steuerlösung.

Das Zusammenfassen von verschiedenen Funktionen bedient auch der Hersteller von Gebäudekommunikationstechnik S. Siedle & Söhne OHG (Furtwangen). Das Siedle Axiom ist eine Innenstation, Telefon und Bedienpanel in Einem. Das Kommunikationsgerät ist mit einem schnurlosen Hörer und einem smarten User Interface ausgestattet. Mit ihm können Telefonate geführt, Türrufe direkt beantwortet und die Tür geöffnet werden. Zudem können die Nutzer auch über eine Freisprecheinrichtung oder per Videotelefonie kommunizieren. 

Smarte Systeme gibt es auch für Heizungsanlagen wie beispielsweise von EBERLE CONTROLS (Nürnberg): Das System Wiser bindet bestehende Heizkörper in ein intelligentes Steuerungssystem ein. Bis zu 16 Heizzonen können so via Smartphone oder Tablet individuell und benutzerfreundlich eingestellt und gesteuert werden. Voraussetzung: Jeder Heizkörper ist mit einem von Tom Farenski Industrial Design (Fürth) gestalteten Wiser- Thermostat ausgestattet. 

Als Alternative oder Ergänzung lassen sich Wohnräume auch mit elektrischen Heizkörpern schnell erwärmen: Mit dem neuen Heizsystem Elveo der Kermi GmbH (Plattling) werden Zimmer durch ultraflache Heizkörper schnell auf angenehme Temperaturen gebracht. Der Heizkörper überträgt die Wärme durch Infrarotstrahlung ähnlich wie Sonnenstrahlung direkt und schnell auf den menschlichen Körper sowie auf angestrahlte Flächen. Das Bediengerät WRX verbindet den Heizkörper mit weiteren intelligenten Komponenten anderer Hersteller. 

In immer mehr smarte Haushalte hält die Robotik Einzug. So nutzt z. B. der automatisierte Bodenstaubsauger Roxxter von Bosch (München) ein intelligentes System, um das gesamte Heim sauber zu halten. Gesteuert wird das Gerät per Smartphone oder Tablet. Der Staubsauger, der von BRANDIS Industrial Design (Nürnberg) gestaltet wurde, kann gezielt auch einzelne Räume reinigen, hält No-Go-Bereiche wie den Spielteppich ein und reagiert auf Sprachbefehle. Eine integrierte Kamera (R-cam) zeigt dem User via Home Connect App auch von unterwegs Live-Bilder von seinem Zuhause. Hat die Katze zum Beispiel den Fressnapf umgeworfen, kann der Saugroboter auf Kommando diesen Bereich gezielt reinigen.